27. November 2019

Konzert  "Von Venedig nach Linz" 8.3.2020 17:00 mit 30 Musikern und zwei Uraufführungen in der Martin Lutherkirche Linz/Donau



"Venezianische Mehrchörigkei" ist eine Kompositionsform, die um 1600 in der Marcus-Kirche von Venedig entwickelt wurde. "Chöre" weerden dabei nicht nur von Sänger*innen gebildet. Es gab zusätzlich kleine Ensembles von Gamben, Blockflöten oder Posaunen, jeweils mit vier Musikern besetzt, die an unterschiedlichen Stellen, auch auf die Emporen der Marcuskirche postiert waren, sich gegenseitig zuspielten, in "Dialog" miteinander traten, teilweise aber auch gemeinsam bis zu 16 unterschiedliche Stimmen gleichzeitig erklingen ließen.

Das ist eine sehr anspruchsvolle Musizierpraxis, schon rein akustisch: Die Klangbewegung von einer Empore zur nächsten dauert je nach Kirchenbau länger als 1 Sekunde, es ist also gar nicht so einfach, wirklich zusammen zu spielen.

Am 8. März 2020 um 17:00 Uhr versuchen wir - erstmals in Linz - öffentlich diese natürliche Stereophonie erstehen zu lassen. Es dirigiert der in Detmold (Norddeutschland) lebende Walter Waidosch.
Auch zwei Komponisten der Gegenwart haben in dieser Form für das Konzert komponiert: der in Linz durchaus bekannte, bei Stuttgart lebende Gotthart Schulz und der Linzer Ingo Ingensand, der sein Stück, ein Saltarello, selbst dirigiert.

Das Programm, ein erklärender Flyer und Konzertkarten (15,00 Euro) können angefordert werden bei Hedwig Baurecker, die die Gesamtleitung übernommen hat: musik.baurecker@gmx.at